Hannoveraner Logo

Bezirksverband Hessen-Sueddeutschland
im Hannoveraner Verband e.V.

Wilhelm Hartmann †

Zu den bekanntesten Persönlichkeiten der hessischen Pferdezucht gehörte Wilhelm Hartmann aus Haina, Kreis Frankenberg.

Nach jahrzehntelanger ehrenamtlicher Tätigkeit in der Stutbuch- und Körkommission sowie im Vorstand des ehemaligen Verbandes Hessischer Pferdezüchter übernahm Wilhelm Hartmann von 1994 bis 1998 den Vorsitz des Verbandes. Zum Ehrenmitglied wurde er bei Übergabe des Amtes an seinen Nachfolger Gerhard Senckenberg ernannt.

Zahlreiche Zuchterfolge vor allem in den siebziger und achtziger Jahren hat der Betrieb Hartmann vorzuweisen, aufbauend auf der Stammstute Kernwaffe StPrSt v. Convent, deren Tochter Kernige StPrSt v. Lotse und der Enkeltochter Karin StPrSt v. Adlerhorst. Insbesondere die Staatsprämien- und Elitestute Imme v. Imperial a. d. Karin StPrSt lieferte bedeutende Nachkommen für Zucht und Sport. Allein ihre Tochter Rieke v. Rescator kann über zahlreiche gute Springpferde eine Nachkommen-Lebensgewinnsumme von 57.453,00 Euro vorweisen.

Für diese Erfolge und das beispielhafte ehrenamtliche Engagement in der hessischen Pferdezucht erhielt Wilhelm Hartmann 1995 anlässlich seines 70. Geburtstages die Gustav-Rau-Plakette aus der Hand des damaligen FN-Zuchtvorsitzenden Horst Ense. In der Züchterschaft genoss Wilhelm Hartmann hohe Anerkennung aufgrund seiner langjährigen Erfahrung und Sachkunde sowie seiner pragmatischen, ausgleichenden Art.

Am 17. September 2020 starb Wilhelm Hartmann kurz vor seinem 95. Geburtstag. Die Pferdezüchter Hessens werden ihn in dankbarer, ehrender Erinnerung behalten.

Florian Solle

Das Foto zeigt Wilhelm Hartmann (links) mit seinem Nachfolger Gerhard Senckenberg im Jahr 2000 (Foto: Maximilian Schreiner)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.